Fahrradfabrik Neuhof a. d. Zenn

Bis vor wenigen Jahren befand sich in #Neuhof an der #Zenn noch der Hauptsitz des Fahrradherstellers #Hercules.

Hercules blickt auf eine mittlerweile etwa 130 Jahre währende und teils sehr bewegte Unternehmensgeschichte zurück. Ursprünglich im  Nürnberger Raum zu Hause, wurde der Firmensitz 1999 nach Neuhof an der Zenn verlagert. Das Unternehmen wurde 1886 unter dem Namen Velozipedfabrik Carl Marschütz & Co. in Nürnberg gegründet und zog durch sein Wachstum mehrfach um. Im Laufe der Geschichte wurde das Unternehmen mehrfach umbenannt und bekam auch mehrere neue Eigentümer, z.B. durch politische Einflüsse im Dritten Reich.
Seit 2014 gehört Hercules zur #ZEG und hat seinen Sitz in #Schweinfurt.

In seiner bewegten Geschichte stellte die Firma Hercules übrigens auch #Mofas her. Die Hercules Prima genannten Modelle wurden ab Mitte der 1970er Jahre gefertigt und waren bis in die 90er Jahre hinein sehr beliebt. Die Fertigungstiefe bei den Mofas war nicht sehr tief, da wesentliche Teile, wie das Fahrwerk oder die Motoren zugekauft wurden. Dennoch war die Technik robus und die Mofas liessen sich auch sehr leicht frisieren.

Das dortige Werksgelände wurde wohl nur kurze Zeit zur Fertigung verwendet, denn diese wurde im Jahr 2003 in das ungarische Accell-Werk in Toszeg verlagert. Seit dem befand sich in  In Deutschland noch die Entwicklung und Verwaltung, Marketing und Vertrieb.

Die zuletzt 35 Mitarbeiter in Neuhof kümmerten sich auch um das Zentrallager, das Deutschland, Österreich und die Schweiz betreute.

Im Sommer 2007 fand Verlagerung von Neuhof an der Zenn nach Schweinfurt statt. Das Lager sollte damals in Neuhof verbleiben.

Sieht man heute das Firmengelände, scheint es sehr verlassen, aber einige Bereiche scheinen noch mit Leben gefüllt. Nähert man sich z.B. dem ehemaligen Haupteingang, sieht man zum Beispiel noch Reste der ehemaligen Fahrradausstellung, jedoch mit platten Reifen und von Staub bedeckt. Auch auf dem ehemaligen Betriebsgelände erobert die Natur sich das Gelände nach und nach zurück, so wachsen Pflanzen mittlerweile durch Transportboxen.

Ich habe die Gelegenheit genutzt und mich ein wenig auf dem Gelände umgeschaut. Da es keinen offenen Zugang zum Gebäude gab, konnte ich nur einen Eindruck von Außen gewinnen.

Sofern sich die Gelegenheit für eine Besichtigung im Inneren bietet, werde ich diese natürlich nutzen.

Impressionen

Hercules Neuhof
Von | 2017-12-25T13:42:31+00:00 Juni 18th, 2015|Lost Places|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*