Welcome to the fabulous Las Vegas

Ja, jetzt war ich eine Woche in Las #Vegas und habe fast die ganze Zeit nichts gesehen, ausser das Hotel (The #Venetian).

Nun wird der ein oder andere sagen, der Stefan spinnt. Aber ich war ja nicht zum Vergnügen dort, sondern wir hatten dieses Jahr unseren Summit und somit stand natürlich die Arbeit, unser jährliches KickOff, im Mittelpunkt dieser Woche.

Natürlich habe ich es mir nicht entgehen lassen und bin nach meiner Anreise am Samstag auch mal ein klein wenig shoppen gewesen. Wobei shoppen eigentlich gar nicht mehr zulässig ist, viel gekauft habe ich gar nicht, aber ein wenig die Zeit totschlagen, dafür eignen sich Malls ja.

Schon meine Ankunft in Las Vegas war eine Art von Kulturschock – der #McCarran AirPort gleicht ja eigentlich eher einem Casino mit Gates, die man irgendwo hinflanschen musste, als einem wirklichen Flughafen. Aber nun gut, mein Koffer war noch auf der Reise und mit dem Taxi, meinem Trolley und Fotorucksack gings per Taxi ins Venetian.

Wer sich jetzt fragt, was mit meinem Koffer passiert ist. Das ist eine kurze Story… Da mein Flug von Nürnberg über Frankfurt und Houston nach Las Vegas führte (ich wollte unbedingt #A380 fliegen ;)), hatte ich planmässig in Houston 7 Stunden Aufenthalt. Wenn man aber regelmässig hier drüben ist, geht der der Weg nach Imigration und Security direkt zum Service der Air Line und man lässt sich auf den nächsten Fkug (meiner war keine 30 Minuten später) buchen. Der Koffer war dann am Sonntag um 3:45 Uhr im Hotel…

Wie gesagt, die ganze Woche war wegen der Arbeit zu und ich war jeden Abend froh, in meinem Zimmer zu sein und ins Bett gehen zu können. Mein Zimmer war übrigens im 31. Stock und hatte einen herlichen Blick auf die Berge – lediglich das #Trump, #Treasure Island und das #Palazzo standen irgendwie im Weg. Von dem ganzen Trouble auf dem Strip habe ich nichts mitbekommen.

Zwischendrin bin ich mal durchs Hotel gelaufen und staunte nicht schlecht, als ich durch das künstliche #Venedig kam. Das man dort eine “Kopie” vom Canale Grande eingebaut hat, das wusste ich durch die Website. Aber ganz ehrlich: die Gondeln und der Kanal sind das eine, aber mir hat sich echt der Kopf gedreht, weil das alles so echt wirkt und selbst der Himmel den Eindruck vermittelt, dass sich die Wolken bewegen.

Am Mittwoch war ich am Abend mit Kollegen was Essen. Irgendwie orientierungslos sass ich plötzlich in einer Stretch-Limo, die ein Kollege für die Fahrt in Paris gebucht hatte und wenige Minuten später waren wir schon dort.Im Paris gab es übrigens das gleiche Bild – nur, dass mich statt der Gondeln ein künstlicher #Eifelturm begrüßte. Am Freitag stellte ich dann fest, dass man irgendwie halb Europa nachgebaut hat – selbst eine Kopie des London Eye steht in Las Vegas. Und mir hat sich dann die Frage gestellt, warum die Leute nicht einfach mal nach Europa reisen, anstatt nach Vegas und dort ihr Geld verjubeln. Hmm, ich glaub, am Ende wären die Kosten irgendwie identisch… Aber anyway…

Heute war unser Event dann vorüber und ich wollte mal unbedingt noch Las Vegas sehen. Naja, und raus an die frische Luft wollte ich auch endlich wieder, mir was der ganze Irrsinn mit Casions und Bars im Hotel dann irgendwie genug…

Nun, auf dem Strip war es nicht viel anders – nur halt der Wahnsinn unter freiem Himmel.

Was mir sehr gefallen hat, ist die Show mit den #Bellagio #Fountains, die ab 20 Uhr alle 15 Minuten startet. Ich hab mal gesucht und ein paar Fakten gefunden.

Die Anlage ist etwa 300 Meter lang und besteht aus etwa 1.200 Düsen. Für die Lichteffekte sorgen etwa 5.000 Scheinwerfer, die zu den Klängen von klassischer und moderner Musik eine atemberaubende Show liefern.

Für Freunde der M&M’s gibt es am Strip übrigens etwas besonderes – die #M&M’s World Las Vegas. Wer jetzt erwartet, dass es einen Laden gibt, wo es nur M&M’s gibt, der irrt. Neben den unheimlich leckeren Nascherein gibt es allerhand Merchandising Artikel – vom Bleistift bis hin zu Tassen und Tellern. Wer seine eigenen M&M’s machen will, kann das hier auch. Aber es sei gewarnt… die Preise sind (auch für die M&M’s) sind weit höher als im Supermarkt….

Natürlich habe ich mich auch mal hinreißen lassen und ein wenig gespielt. Mein erklärtes Limit waren 50USD und die habe ich auch strikt eingehalten. Ein paar Dollar habe ich an den Slot Machines verjubelt  und 20 USD beim Roulette. Ich hätte mal bei Rot bleiben sollen, dann hätte ich sogar 60 Dollar gewonnen. Aber naja – jetzt kann ich wenigstens sagen, dass ich in Vegas gezockt habe (auch wenn ich noch immer nicht verstehen kann, warum da manch einer die ganze Nacht mit verbringen kann – mich hat das schon nach ner halben Stunde extremst gelangweilt…).

Auf jeden Fall ist es aber beeindruckend, was in Las Vegas auf den Straßen los ist. Nicht nur, dass gefühlte 0,5 Millionen den Strip bevölkern (und wahrscheinlich die doppelte Zahl in den Casinos sitzt), stehen an nahezu jeder Ecke Straßenkünstler, um einen auch noch den allerletzten Dollar aus der Tasche zu ziehen..

Es ist auf jeden Fall sehenswert…

Mein persönliches Fazit ist, dass man Vegas auf jeden Fall mal gesehen haben muss. Lieben? Nein, das muss man mit Sicherheit nicht, aber es ist sehenswert.

Ich würde Las Vegas zu den Orten zählen, wo ich nicht noch mal hin möchte. Aber (leider) werde ich 2016 wieder hier her kommen, dieses mal aber ins MGM Grand.

Auf jeden Fall stehen dann 2 Punkte auf dem Programm – “The High Roller ” bei Nacht und ein Ausflug zum Grand Canyon.

Morgen geht’s in Death Valley und ich freu mich schon richtig drauf, ein wenig was anderes zu sehen, als Casinos und den LasVegas-Wahnsinn.

Impressionen

Las Vegas 2015
Von | 2017-12-25T13:42:31+00:00 Januar 17th, 2015|Trips|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*