Meine ersten Erfahrungen mit Crowdfunding

Was ist Crowdfunding?

Crowdfunding ist eine sehr beliebte Form, ein Projekt, Produkt oder StartUp zu finanzieren. Die notwendigen Kampagnen (Campaigns) werden in der Regel über auf Crowdfunding spezialisierte Internetplattformen durchgeführt. Die bekanntesten Plattformen sind Indiegogo und Kickstarter.

Im Prinzip kann man sich Crowdfunding genauso vorstellen, wie die Finanzierung durch Risikokapitalgeber. Der Vorteil ist jedoch, dass die Geldgeber keinen direkten Einfluß auf die Projektentwicklung haben (stiller Teilhaber). Lediglich durch ein Ausbleiben an Unterstützungen oder einer größeren Unterstützung als nötig können Interessenten das Projekt beeinflußen.

Interessant wird Crowdfunding für alle Beteiligten, wenn es z.B. um Produkte geht. Denn in der Regel gibt es dann eine große Bandbreite an Unterstützungsmöglichkeiten – von einer kleinen Geldspende bis hin zu größeren Geldbeträgen, für die es bei erfolgreicher Projektrealisierung einen Gegenwert in Form des fertigen Produktes gibt.

Das war in den letzten knap 1,5 Jahren auch für mich mehrfach der Ansporn, solche Projekte zu unterstützen.

Was waren meine Erfahrungen?

Aufmerksam geworden bin ich auf das Thema schon vor einigen Jahren. Aber so richtig interessant wurde Crowdfunding im Herbst 2016 als ich die Kampagne für Muzo entdeckte.

Muzo – STATE OF THE ART VIBRATION MONITORING SYSTEM wurde im Internet als kleines Wunderwerk gepriesen, das vereinfacht gesagt den Lärm einfach wegzaubert. Vor allem in unruhigen Umgebungen, wie Hotels, Büros oder Restaurants sollte die mit der vom Kopfhörer bekannte  Noise Cancelling Technologie helfen, eine ruhigere Komfortzone für bessere Gespräche oder erholsameren Schlaf zu kreieren. In Ergänzung dazu sollte Muzo verschiedene Möglichkeiten bieten, um eine eigene Geräuschkulisse für den eigenen Wohlfühlfaktor zu erzeugen.

Da ich berufsbedingt oft in Hotels übernachte oder in lauten Umgebungen bin, wo vielleicht auch nicht jeder zuhören soll, worüber man sich unterhält, habe ich mich im Dezember 2016 der Kampagne angeschlossen.

Mittlerweile zeigt sich, dass es sich hierbei wohl eher um eine Scam-Kampagne gehandelt hat.
In der Zwischenzeit wurden an diverse Unterstützer die Devices ausgeliefert und neben einer wohl nicht eben berauschenden Qualität bieten die Devices wohl nichts von dem, was angepriesen wurde. Das korrespondiert im Übrigen mit der Website der Firma, wo Muzo nur als Soundgenerator angepriesen wird.

Auf Kickstarter und Indiegogo gibt es noch die entsprechenden Projektseiten. Allerdings zeigen die Kommentare auf Kickstarter und auch auf Indiegogo dass das ganze ein Satz mit X war. Die Kampagnen-Initiatoren von Celestial Tribe sind quasi untergetaucht und reagieren auf keinen Versuch der Kontaktaufnahme. Einige Unterstützer haben herausgefunden, dass man mittlerweile in HongKong sitzt und so den Spitzbuben auch nicht beizukommen ist, um an sein Geld zukommen.

Von |2018-03-04T12:35:14+00:00März 4th, 2018|Allgemein|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*