Das zweite Projekt, dass ich unterstützte, war von Homey: PowerUp: The MacBook Charger That Does More. Auch wenn ich am liebsten mit meinem MacBook arbeite, gibt es die ein oder andere Kleinigkeit, die mich nervt. So z.B. wenn ich beruflich unterwegs bin und unzählige Netzteile und Ladekabel mit mir herumschleppen muss.

Hier soll der PowerUp helfen, denn neben einem Ladekabel für MacBooks mit USB-C Anschluß bietet es gleich noch einen USB-Hub mit der Möglichkeit zum Aufladen. Das fand ich abolut praktisch und habe auch diese Kampagne unterstützt, schon mit der Vorstellung im Hinterkopf, das meine Tasche leichter werden wird und mehr Platz drin ist.

Vor kurzem kamen meine 2 PowerUps und was soll ich sagen? Sie funktionieren! Sie sind zwar nicht perfekt, so berichten einige andere Benutzer, dass z.B. beim Aufladen des MacBooks nicht alle USB-Ports genug Strom zur Verfügung stellen, dass weitere Geräte geladen werden können. Andere bemängeln die Wärmeentwicklung der Netzteile.

Das einzige, was mir bisher aufgefallen ist und was ein wenig unpraktisch ist: Das Anschlußkabel vom Netzteil zum Notebook ist ein wenig kurz. Auf der einen Seite ist es praktisch, weil es sich so super verstauen lässt. Auf der anderen Seite ist es schon schwierig, z.B. im Zug alles ganz dicht an sich dran zu haben.

Da auf der Projektseite aber Verlängerungen und auch alternative Stromkabel für UK und USA angeboten werden, habe ich mir die mal auch noch bestellt und bin mal gespannt,  ob das die Erfahrung  noch verbessern.

2018-03-04T12:35:14+00:00