Tester HP Officejet Pro X576dw Multifunktionsdrucker

//Tester HP Officejet Pro X576dw Multifunktionsdrucker

Tester HP Officejet Pro X576dw Multifunktionsdrucker

Vor kurzem entdeckte ich auf Welt.de eine Werbeanzeige für eine gemeinsame Aktion mit #HP. Business Anwender sollen HP Businessgeräte testen und ihre Erfahrungen teilen.
Verschiedene Geräte standen zur Auswahl, z.b. Drucker oder NoteBooks.  Erfreulicherweise wurde meine Bewerbung für den #Officejet Pro #X576dw angenommen. 

Am Montag kam das Gerät und ich war zugegeben erstmal erschrocken ob des großen Kartons, den der Paketdienst mir da vor die Füße stellte. Doch der Schreck verflog sehr schnell, als ich das Paket im HomeOffice geöffnet habe.

Im Gegensatz zu anderen Druckern, die ich bisher erlebt habe, kommt der Drucker vollständig vormontiert daher. Lediglich das Stromkabel (und ggf. das Faxkabel) muss eingesteckt und die Tintenpatronen eingesetzt werden.

Das Gerät ist sehr gut gegen Transportschäden gesichert – alle beweglichen Teile, z.B. Klappen oder Schubkästen, sind mit blauen Klebestreifen gesichert. Dadurch keine Schäden am Gerät und durch den farblichen Unterschied waren die Sicherungen für mich auch gut zu finden und zu entfernen. – Ich kenne das auch anders – z.B. durchsichtige Klebestreifen und die Suche nach der Nadel im Heuhaufen… 

Nachdem ich den Drucker vorbereitet hatte bekam er natürlich gleich seinen vorläufigen Platz auf dem Schreibtisch. – Ich muss noch ein Bild in meiner Arbeitsumgebung machen und wollte ihn natürlich gleich noch einrichten.

Für die Einrichtung habe ich etwa 30 Minuten gebraucht – das geht vielleicht auch etwas schneller, aber ich habe das nebenher zu meiner Arbeit gemacht.

Begeistert hat mich übrigens das Fassungsvermögen des Papierfachs. Eine Packung mit 500 Blatt ist problemlos darin verschwunden und ich habe keine angebrochenen Packungen mehr herumliegen, die das HomeOffice verunstalten.

Nach dem Einschalten fragte der Drucker erstmal nach der gewünschten Sprache und hat sich dann erstmalig initialisiert und kalibiert. Laut Anzeige sollte dieser Prozess etwa 22 Minuten dauern, aber es war bedeutend schneller.

Für die Statusanzeigen und notwendige Eingaben steht ein Display am Gerät zur Verfügung. Hierüber konnte ich dann auch die Einstellung für den WLAN-Zugang vornehmen. Der Assistent bot mir an, die Einstellung per WPS vorzunehmen. Allerdings habe ich das mit meiner Speedport noch nie probiert und hab dann doch lieber das Netzwerk aus der Liste ausgewählt und meinen Zugangscode für das berührungsempflindliche Display eingegeben.

Wenige Sekunden später war der Drucker mit meinem Netzwerk verbunden und ich habe als nächsten Schritt die Installation der Software auf meinem Mac vorgenommen.

Auf dem mitgelieferten optischen Datenträger befinden sich die Treiber. Da die aktuellen MacBooks aber keine optischen Laufwerke mehr haben, habe ich dann den Treiber direkt von der HP-Website geladen. HP stellt übrigens Treiber zur Verfügung, die auch noch Windows XP unterstützen.

Die Treiberinstallation gestaltet sich (MacOS-typisch) vollkommen unkompliziert. Unmittelbar nach der Installation (im Übrigen unter Mavericks) meldet sich der Druckertreiber mit der Information, dass er 2 Drucker im Netzwerk sieht. Das hat mich ein wenig verwirrt, da es 2x der gleiche Drucker war, aber einmal mit einem IP-Protokoll und der zweite über Bonjour angezeigt wurde. Try and Error hat dann geholfen und der unter Bonjour angezeigte nahm sofort die Arbeit auf.

Nachdem der Drucker nun einsatzbereit war, meldete sich noch ein HP Webservice: #ePrint-Center. Das ePrint-Center bietet diverse Möglichkeiten. Interessant finde ich z.B. dass ich an eine spezifierbare EMail-Adresse Dokumente senden kann, die ich gern gedruckt haben möchte und diese werden dann direkt gedruckt. Hierbei kann ich Absender autorisieren oder alle Absender zulassen (was ggf. etwas gefährlich werden kann).

Aber auch Apps kann ich hierüber auswählen und installieren. Ich habe das noch nicht ganz durchblickt, aber ich habe z.B. eine App für das Erstellen von Internetbriefmarken entdeckt. Das klingt auf jeden Fall spannend und ich werde mir das jetzt mal in Ruhe anschauen.

Heute Abend werde ich das Setup mal fotografieren und das Bild auch hier veröffentlichen.

Der erste Eindruck des Geräts ist durchaus positiv und ich bin auf die ausführlichen Tests gespannt, über die ich hier auch berichten werde.

Der Drucker hat übrigens die HP-Produktnummer CN598A#A80 und gezielte Informationen gibt es auf dieser Produktwebsite.

Von | 2013-12-04T07:11:29+00:00 Dezember 4th, 2013|Allgemein|0 Kommentare

Über den Autor:

Stefan

Hinterlassen Sie einen Kommentar